Duroc-Schwein

 

   

Duroc-Ferkel mit Ihrer Mama

 

und hier, die 'Halbstarken'

 

Wie wir zum Duroc-Schwein kamen ....

Nachdem wir im vergangenen Herbst sehr, sehr oft nach Schweinefleisch von alternativen Rassen und aus artgerechter Haltung gefragt wurden, haben wir uns aufgemacht, nach passenden Schweinen zu suchen - fern ab der Schweine-Agrarfabriken, welche den Schweinemarkt leider dominieren.

In Erwägung gezogen haben wir das Schwäbisch-Hällische Schwein, das Husumer Protest-Schwein, das Bunte Bentheimer Schwein und das Duroc-Schwein. Wichtig waren uns dabei insbesondere die artgerechte Haltung und eine sehr gute Fleischqualität.

Entschieden haben wir uns dann für das Duroc-Schwein, da es neben einer hervorragenden Fleischqualität auch eine ausgewogene Fleisch/Fett Relation hat.
 
Unsere Duroc-Schweine wachsen in einem kleinen, überschaubaren Schweinebestand auf, der im Nebenerwerb bewirtschaftet wird.

Gewirtschaftet wird nach traditionellen, bäuerlichen Methoden. 'Leistungsförderer', genmanipuliertes Futter usw. sind absolut tabu. Hauptfuttermittel ist Getreide welches, gemeinsam mit dem ebenfalls benötigten Stroh, auf den eigenen Feldern angebaut wird.

Es gibt auf diesem Betrieb keinen Spaltenboden - die Schweine werden ausschließlich auf Stroh gehalten. Rassebedingt und auch haltungsbedingt sind sie selten krank und brauchen entsprechend auch nicht behandelt zu werden. Unsere 'Glücks-Schweine' dürfen deutlich länger leben als das 'Deutsche Durchschnittsschwein' - deswegen sind sie bei der Schlachtung auch größer.

Die Tiere haben Tageslicht und - was in Deutschland immer seltener wird -: Auslauf!!! 
 
'Unsere' Duroc-Schweine haben kein Biosiegel - aber sie werden artgerecht gehalten.

Wir kaufen ausschließlich Schweine aus diesem einzigen Betrieb -  

 

Wir wurden nicht enttäuscht ...

Nachdem wir unsere ersten beiden Schweine geschlachtet hatten, waren alle Beteiligten von der Fleischqualität sofort begeistert. Viele unserer 'ersten Kunden' kaufen nun regelmäßig Duroc-Schwein.  

Das Duroc und seine hervorragende Fleischqualität ist schon oft beschrieben worden. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen den hohen Gehalt an intramuskulärem Fett, die minimalen Tropfsaftverluste und den hohen Nährwert und wir können dem nur zustimmen.

Schauen Sie sich auch auf jeden Fall (im Internet) das Video vom Sternekoch Rainer Hensen an. Es heißt: 'Filet-Stück Rotes Duroc Schwein'.

Googeln Sie auch mal nach 'Spare Ribs', oder 'Baby Back Ribs' denn das 'Duroc' eignet sich hervorragend für BBQ und natürlich auch zum Grillen und Kurzbraten. 

 

Gerne senden wir Ihnen unsere Preisliste für Schweinefleisch zu.
Knochen, Schwarten und Speck (köstlich) können kostenlos mitgenommen werden.

 

Bauch mit Spare-Rib 

 

Der Aberdeen-Angus der Schweine....

Aufgrund seiner Schmackhaftigkeit und der guten Marmorierung – intramuskuläres Fett – wird das Duroc auch als der ‘Aberdeen-Angus’ der Schweine bezeichnet.

 

Das Fleisch schmeckt aber nicht nur besser, es wurde auch durch eine Vielzahl an Studien nachgewiesen, dass die Bratverluste deutlich geringer und der Nährwert höher ist (höherer Eisengehalt).

 

Duroc-Schweine variieren beträchtlich in der Farbe – welche von einem sehr hellen Goldton bis zu mahagoni-braun reichen kann. Die Haut ist immer deutlich heller als die Borsten.

Duroc-Schweine eignen sich hervorragend für die Freiland-Haltung – wobei sie sowohl Kälte als auch Hitze besonders gut vertragen.

 

Das ‘Winterfell’ kann recht dicht werden, so dass Durocs dann stark an Wildschweine erinnern. In der heißen Jahreszeit hingegen kann die Haut fast nackt sein. Die Hautpigmentierung schützt vor direkter Sonneneinstrahlung. Zugute kommen den Schweinen hierbei auch ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten und Umwelteinflüssen sowie ihre Stressresistenz.

Eine alte Landrasse

Bei den Duroc-Schweinen handelt es sich keineswegs um eine neue Rasse, sondern um eine der ältesten amerikanischen Landrassen. Zwischen 1882 und 1885 wurde sie offiziell als eigenständige Rasse anerkannt. Benannt ist sie nach einem Vollbluthengst namens ‘Duroc’, welcher einem seiner frühen Züchter gehörte. ‚Duro‘ ist spanisch und bedeutet ‚hart‘
Es wurde aus verschiedenen, roten Schweineschlägen, die im Nordosten der USA vorkamen sowie iberischen Schweinen, die 1837 aus Spanien nach Kentucky kamen, herausgezüchtet.

Duroc für alle?

Warum wird dann das Duroc-Schwein, trotz seiner Vorzüge, in Schweinezuchtprogrammen nicht viel häufiger eingesetzt?

                         Im Schweinefleischbereich gibt es 2 gegensätzliche Vermarktungspole: 
                         Muskelfleischanteil (Pietrain) <=> Fleischqualität (Duroc).

 

Als Vaterrasse dominiert der belgische Pietrain-Eber den deutschen Schweinefleisch-Markt. In der Vererbung von Magerfleisch und Muskelfleischfülle -insbesondere Schinken- ist der Pietrain dem Duroc überlegen – bezüglich Fleischqualität jedoch deutlich unterlegen.

Die Preismasken für Schweinefleisch - FOM Klassifizierung - honorieren – ähnlich der Rindfleischqualifizierung – ausschließlich den Magerfleischanteil und die Ausprägung des Schinkens – unberücksichtigt bleibt die Fleischqualität. Diese wird zwar gerne genommen aber preislich nicht gewürdigt. Das bedeutet, bei konventioneller Vermarktung würde der Schweine-Mäster mit Duroc weniger Geld verdienen als mit Pietrain.

 

Ein Grund mehr, warum der Duroc in Deutschland wohl selten bleiben wird. Gegenwärtig beträgt die Duroc-Population in deutschen Herdbüchern 0,4%. Über 90% der deutschen Schweine sind Hybriden. In den allermeisten Fällen mit Pietrain als Vaterrasse.

 

Das weitaus meiste Fleisch in Deutschland wird in Supermärkten verkauft und hier ist fast ausschließlich Pietrain-dominiertes Schweinefleisch anzutreffen. Die Qualität von Schweinefleisch aus dem Supermarkt kennen wir alle aus eigener Erfahrung.. 

 

Unser Duroc-Schweinefleisch am Zerlege- und Verkaufstag

 

259090